Diese Schiffsfahrt ist eine Premiere – 670 km trennen das Tessin von Venedig. Vom Lago Maggiore geht es auf dem im 2015 renovierten Kanal Naviglio Grande nach Mailand und dann auf den Flüssen Ticino und Po bis zum Meer. Die langsame Fahrt auf dem Wasser wird mit Landgängen und Besichtigungen der Städte Pavia, Cremona, Mantua, Ferrara, Chioggia und Venedig ergänzt.

Unter den Nominierungen das touristische Projekt Locarno-Venedig

Die erste Ausgabe des „EarthPrize“, einer Auszeichnung für Umweltbildung und Landschaft, wurde kürzlich in Mailand angekündigt, im renommierten Sitz der Region Lombardei im Palazzo Pirelli.EarthPrize soll ein Multiplikator für positive Maßnahmen für die Umwelt und die Lebensqualität sein., wie der Journalist und Schriftsteller Luca Novelli, künstlerischer Leiter des Preises, erklärt.

Earth Prize International ist ein Preis, der es bisher nicht gab, stark gewünscht vom WEEC Network, einer internationalen Vereinigung, die weltweit Akteure in der Umweltbildung vernetzt. Dieser neue Preis wird vom WEEC Network (World Environmental Education Congress) und von der Stadt Luino gefördert, unterstützt vom Touring Club Italiano, Slow Food, CAI, Comunità Montana Alpi del Verbano und FIMA Federazione italiana dei media ambientali. Er wird durch den Beitrag der Fondazione Comunitaria del Varesotto realisiert.

Die Region Lombardei – die den Preis unterstützt – ist bestrebt, Initiativen zur Förderung einer Entwicklung zu unterstützen, die die Umgebung, in der wir leben, berücksichtigt. Wenige Wochen vor dem Weltumwelttag erklärt der Umwelt- und Klimabeauftragte der Region Lombardei, Raffaele Cattaneo: „Ich möchte meine Wertschätzung für diese Initiative zum Ausdruck bringen, die die Gesellschaft dafür sensibilisiert, verantwortungsbewusste Lebensstile anzunehmen und sich immer umsichtiger um die Schöpfung zu kümmern, wie es Papst Franziskus erhofft. Die Lombardei hat ein großes Umwelterbe, und wir sind aufgerufen, dieses Erbe zu schätzen, das wir wiederum an unsere Kinder weitergeben werden.

Mit über 15 Jahren Erfahrung und der Organisation von zehn Weltkongressen für Umweltbildung hat das WEEC Network diese erste Ausgabe des Earth Prize ins Leben gerufen und dabei eine Reihe von Initiativen und Organisationen ausgewählt. EarthPrize International geht an die Online-Plattform Young Reporter for Environmental in Kopenhagen, die durch Information zur universellen Brüderlichkeit aufruft. Ein EarthPrize Media, maßgeschneidert für die geniale Radiosendung von Radio2 Caterpillar, die in Italien Millionen von Familien mit der Initiative „Mi illumino di meno“ involviert hat. EarthPrize Lanscape für eine herausragende Persönlichkeit der Verlagsbranche wie Francesca Marzotto Caotorta, die die Kunst des Gartenbaus in eine fesselnde Aktion zur Wertschätzung von Landschaft und Gartenkultur verwandelt hat. Nomination für Linea Verde, eine historische TV-Sendung, die die Entwicklung und Wertschätzung der italienischen Landschaft begleitet hat, und EarthPrizeMedia Award für das TV-Programm von Radio Televisione Svizzera „Il Giardino di Albert“, das die Gletscher der Alpen ins Visier genommen hat. Eine Auszeichnung EarthPrize International für Reinhold und Magdalene Messner, die mit einer einzigartigen Museumsaktion den großen Bergsteigern eine Rolle gegeben haben, die weit über den Wettbewerb hinausgeht und Respekt und Bergkultur vererben wird. Ein Preis für Silver, den Schöpfer von Lupo Alberto, der seinen berühmten blauen Wolf Kampagnen für Umwelterziehung zur Verfügung gestellt hat.

Und eine Nominierung für das Tourismusprojekt „Venezia sulle vie navigabili“, mit Schlauchboot- und Katamaranabfahrten, organisiert von Viaggi Rossetti, das seit einigen Jahren die Öffnung der Wasserstraße zwischen der Schweiz und Venedig vorwegnimmt und zu einer der landschaftlichen und kulturellen Attraktionen Europas werden soll.

Earth Prize International ist vor allem ein Preis, der im Geiste der Pariser Klimaabkommen und Papst Franziskus entstand, dem diese erste Ausgabe gewidmet sein wird. Seine Enzyklika Laudato Sì hat Ökologie und Umwelterziehung in den Mittelpunkt des Friedens und unserer Zukunft gestellt.

Die offizielle Preisverleihung fand in Luino in Anwesenheit der Förderer und politischen und institutionellen Autoritäten statt.“

PAVIA – An Bord des Katamarans „VR Luccio“ haben die Leser der Tessiner Zeitung die Möglichkeit, an einer exklusiven Reise teilzunehmen.

PAVIA – An Bord des Katamarans „VR Luccio“ haben die Leser der Tessiner Zeitung die Möglichkeit, an einer exklusiven Reise teilzunehmen. Vom Po haben wir auf den Schulbänken die wesentlichen Dinge gelernt. Dass er mit seinen 652 Kilometern der längste Fluss Italiens ist, dass er am Monviso entspringt, die Ebene durchquert und in einem großen Delta ins Adriatische Meer mündet. ls Erwachsene ist der Po für die meisten von uns ein Schild, das zwischen zwei Betonmauern auf der Autobahn des Südens vorbeizieht. Der Große Fluss scheint ein Hindernis zu sein, das auf dem direktesten Weg überwunden werden muss. Man müsste jedoch zur Schule zurückkehren, um ein paar weitere Informationen zu erfahren: zum Beispiel, dass 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts unseres Landes im Einzugsgebiet des Po produziert werden, in dem 3.200 Gemeinden, sieben Regionen und eine autonome Provinz auf einer Gesamtfläche von etwa 75.000 Quadratkilometern leben, in der fast ein Drittel der italienischen Bevölkerung wohnt.

Er entspringt auf der östlichen Seite der Cottischen Alpen und durchquert die gesamte Poebene vorwiegend in west-östlicher Richtung, die mit ihren Überschwemmungen dazu beigetragen hat, ein weites Delta mit 6 Armen zu schaffen, um schließlich ins Adriatische Meer zu münden. Ein Großteil der großen Menge an Schutt, den der Po talabwärts transportiert, wird auf seinem eigenen Bett abgelagert, dessen Boden sich immer mehr hebt, die Neigung des Flusses verringert und dazu zwingt, mächtige Deiche an seinen Seiten zu errichten, um Überschwemmungen zu verhindern, die besonders im Unterlauf des Flusses immer häufiger und schädlicher sind. Für den größten Teil seines Verlaufs fließt der Po, dessen Name vom lateinischen Padus stammt, durch flaches Gebiet, das nach ihm benannt ist (Poebene oder Padana-Tal). Von der Quelle aus durchquert der Po 13 Provinzen und berührt kulturelle Städte wie Pavia, Lodi, Piacenza, Cremona, Mantua und Ferrara, bevor er mit 14 Mündungen ins Meer mündet.

Das Regime des Po, von zusammengesetzter Art, gekennzeichnet durch zwei Höchststände im Frühling und im Herbst und zwei Tiefststände im Winter und im Sommer, wird durch die unterschiedlichen Regime seiner alpinen und apenninischen Zuflüsse beeinflusst, die normalerweise konstante Durchflüsse mit maximalen Werten im Herbst und Frühling erzeugen, in den Jahreszeiten also, in denen trotz der massiven Deicharbeiten an den Armen des Po die verheerendsten Überschwemmungen aufgetreten sind.

Das Wasser des Po hat eine durchschnittliche Tiefe von fast 2 Metern in Turin, etwa 9 Meter an seiner Mündung in den Ticino, 7 Meter in Piacenza und etwa 10 Meter an der Mündung. Die maximale Breite des Flusses beträgt in Zeiten von Hochwasser etwa 4 Kilometer. An seinen Ufern leben etwa 16 Millionen Menschen, und mehr als ein Drittel der italienischen Industrie und landwirtschaftlichen Produktion ist dort konzentriert, ebenso wie mehr als die Hälfte des Viehbestands. Dies macht den Po und sein Einzugsgebiet zu einer entscheidenden und strategischen Zone für die gesamte italienische Wirtschaft und zu einer der europäischen Regionen mit der höchsten Bevölkerungsdichte, Industrie und Handelsaktivitäten.

Kultur und Tourismus sind Motoren für nachhaltige, menschenorientierte Entwicklung und erzeugen neue, qualifizierte und nicht verlagerbare Arbeitsplätze, indem sie das künstlerische, architektonische und Umwelterbe des Gebiets wertschätzen, das sich zum größten italienischen Fluss hin erstreckt und mit ihm in Beziehung steht. Die Wasserstraße, die Pavia und Venedig verbindet und Metropolen mit kleinen Kunststädten und außergewöhnlichen Landschaften zusammenbringt, bewahrt eine Tradition des Tourismus und eine Flusskultur, die nie verschwunden ist.

Die wirtschaftliche Bedeutung und Mobilität des Personentransports, nicht zu vergessen die historische und kulturelle Dimension dieses Großen Flusses: von den Ursprüngen, als er Eridano genannt wurde, über das Bernstein-verknüpfte Transportsystem bis zur römischen Ära, als der Po die wichtigste Verkehrsader für Menschen und Waren im Herzen des Römischen Reiches war. Oder wie kann man die zahlreichen Dampfschiffe ignorieren, die seine Gewässer befahren haben, mit Reisezeiten von Venedig nach Pavia von 16 Tagen stromaufwärts und 5 Tagen flussabwärts. Nach den historischen Kreuzfahrten, die in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit den Schiffen der Lloyd begannen, begann der langsame Niedergang der Binnenschifffahrt. Heute präsentiert sich der Po als langer Fluss, etwas launisch und unvorhersehbar, was seinen Wasserstand betrifft. Aber diese auf den ersten Blick prekäre Situation könnte vielleicht eine große Chance darstellen: Anstatt große Schiffe auf den Po zurückzubringen, sollten die Möglichkeiten im Tourismus für kleine Gruppen an Bord von umweltfreundlichen Booten gesucht werden.

Der Po ist auch und vor allem eine außergewöhnliche, potenzielle Tourismusressource, besonders heute, da lokale Reisen zu weniger bekannten und weniger überfüllten Zielen eine schnell wachsende Tendenz darstellen: von der alpinen Kulisse des Monviso und des Pian del Re bis zu den Wasser- und Landmäandern und den Horizonten des Deltas bietet der Große Fluss Szenarien von absolutem Charme, dessen Mission es ist, sich um Italien als gemeinsames Gut zu kümmern. Deshalb hat er eine spezielle Studie durchgeführt, um einen Beitrag zur Wertschätzung eines so wichtigen und unterschätzten Gebiets zu leisten, das wir alle von der Grundschule an als den größten Fluss Italiens kennen. Und das ist er sowohl in Bezug auf die Länge (652 km) als auch auf die Größe seines Einzugsgebietes (75.000 km2), sowie auf die Höhe des Durchflusses.

Das Po-Delta wird aufgrund der dort vorkommenden Vogelwelt zum wichtigsten Vogelbeobachtungsgebiet Italiens und eines der bedeutendsten in Europa. Dieser außergewöhnliche Wert ist auf die große Umweltkomplexität zurückzuführen, die fast 400 beobachtbare Arten in allen Jahreszeiten unterstützt, da wir oft nicht nur auf brütende, sondern auch auf wandernde, sommernde und winternde Individuen stoßen; 150 brütende Arten und über 180 überwinternde Arten.

Diese außergewöhnliche Artenvielfalt ist auf die große Umweltkomplexität des Deltas zurückzuführen, das für viele Arten auf europäischer oder nationaler Ebene eine wahre Festung darstellt, wobei einige Highlights echte Raritäten auf internationaler Ebene sind, wie der Zwergscharbe, mit der einzigen Kolonie in Westeuropa, der Seeschwalbe mit den einzigen brütenden Paaren des gesamten Kontinents, und dem Flamingo mit einer der wenigen europäischen Kolonien. Hier können auch der Kuhreiher, der Rostreiher und die Korallenmöwe beobachtet werden.

Diese Kreuzfahrt ist eine Premiere: Auf dem Po bis zum Meer. Die langsame Reise auf dem Wasser wird durch Landausflüge in Naturschutzgebiete und Besuche in den Städten Pavia, Cremona, Ferrara, Mantua, Chioggia und Venedig ergänzt. Im Rahmen der kulturellen Partnerschaft mit der Lagunenstadt Venedig haben die Teilnehmer die Möglichkeit, eine einzigartige Route in Bezug auf Landschaft, Geschichte und Küche zu entdecken.

Die Reise findet auf dem Katamaran „VR Luccio“ statt, der 2018 von der Firma Navi 53 in Cremona gebaut wurde und exklusiv von Viaggi Rossetti genutzt wird. Das Boot hat eine Länge von 16 Metern mit überdachten Bereichen (mit Bar, Lounge, Toiletten) und einer „Panoramaterrasse“ am Fluss. Insgesamt können bis zu 25 Passagiere und 3 Crewmitglieder Platz finden. Dank des Doppelrumpfes ist der Katamaran das ideale Boot für Fahrten auf den Flussstraßen.

Die erste Abfahrt dieser Kreuzfahrt, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Mittelthurgau Reisebüro, findet vom 18. bis 24. Juni 2022 statt. Für Informationen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an das Reisebüro Viaggi Rossetti (Tel. 091 600 33 44, info@viaggirossetti.ch).

Text von Claudio Rossetti

Contatto: newsblog@viaggirossetti.ch

Nützlicher Link: www.viaggirossetti.ch
www.instagram.com/viaggirossetti

Foto: Il catamarano “VR Luccio” (di CR)